Archiv der Kategorie: Friends

Sommerferien 2013

Veröffentlicht am

Es sind wieder einmal Ferien angesagt, in denen ich jetzt endlich mal wieder Zeit finde etwas in meinen Albert-Blog zu schreiben.

Als aller Erstes möchte ich euch begrüssen nach dieser schon wieder längeren Blogpause 😛 “ Hallo“ ! xD

Jetzt aber zu meinen Ferien 8)

1. Meine erste von fünf Ferienwochen habe ich im Cevi-Sommerlager verbracht. Es war eine sehr schöne Woche, mit noch schönerem Wetter. Das war mal etwas ganz anderes, denn eigentlich wäre das Cevi-Lager immer in der vierten Woche in der schon seit zich Jahren immer schlechtes Wetter war.

2. In der zweiten Ferienwoche ging ich mit meinen Eltern und deren Wohnmobil nach Italien. Unsere erste Etappe ging bis zum Splügenpass, dort übernachteten wir in erholsamer Kälte, wie wir sie uns in den heissen Sommertagen so ersehnten. Am Morgen wurden wir dann klassisch von Murmeltieren geweckt.

Sommerferien 2013 213

Auch wenn die wunderschöne Landschaft uns das Wegfahren umso erschwerte mussten wir weiter nach SÜDEN. Mit dem festen Ziel vor Augen, fuhren wir lange 6 Stunden biss wir endlich in Lido di Estensi ankamen. Dort warteten schon meine Schwester Michaela mit ihrer kleinen Familie auf uns. Diese hatten nämlich eine kleine Wohnung gemietet. Nun konnte das erholen losgehen. Wir genossen haufenweise Köstlichkeiten wie Frito Misto, Pizza, Tintenfisch, Crevetten, etwa 6 kg Muscheln und natürlich Tonnen weise Gelati :D.

Wir besuchten jeden Tag das herrlich erfrischende Meer. Es war ein Segen für uns Wohnmobiler, die nach dem wohltuendem Bad im Mehr eine Dusche in der Wohnung meiner Schwester nehmen konnte. So mussten wir nicht auf den teuren Zeltplatz und konnten so ganz nahe am Strand stehen.

Sommerferien 2013 204

Leider mussten wir nach einer Woche wieder abreisen. Den Rückweg wählten wir gleich wie die Hinfahrt, doch bei unserem letzten Zwischenziel ereignete sich noch ein Spektakel, dass es wohl auf dem Splügen noch nie gegeben hat. Denn wir hatten vom Vortag noch etwa 2kg vorige Muscheln die gegessen werden mussten, darum kochte meine Mutter eine hervorragende Zuppa di Gozze auf dem Splügen.

3. Die dritte Ferienwoche verbrachte ich in unserem Ferienhaus in Peist.

4. Und nun sitz ich hier for meinem Laptop und plane die nächsten zwei Wochen. Aber wenn ich ehrlich bin möchte ich nicht zu viel unternehmen, denn wenn einem so richtig langweilig ist kommt einem der Tag viel viel länger for. Aber ein Ereignis steht ganz dick und fett in meinem Terminkalender nämlich das Open Air Gränichen an dem Breakdown of Sanity und The Sorrow spielen. Ich freue mich jetzt schon tierisch darauf.

Das ist Wohmi

Veröffentlicht am

Das ist Wohmi

Leider hatte ich gerade kein Foto mit Prinz Albert und Wohmi zusammen.

Freundeskreis:

Veröffentlicht am

Auch wenn Prinz Albert gerne mal auf den teuren Zeltplatz verzichtet und deswegen in der schönen Natur im Freien steht ist er sicher kein Einzelgänger. Der Prinz hat nämlich ganz viele Freunde, einen davon möchte ich Heute vorstelle.

Natürlich besitzen meine Eltern auch ein Wohnmobil das aber leider keinen richtigen Namen besitzt. Wir nennen es einfach, kurz Wohmi.

Das Wohmi ist ein paar Jahre älter als Prinz Albert den es gehörte zu einem der ersten Wohnmobile die in eBay zu kauf standen.

Meine Eltern kauften es vor etwa 9 Jahren. Als das Reisen mit Wohnmobilen noch nicht so sehr populär war.

Aussehen und Charaktereigenschaften:

  • Beige mit roten und braunen streifen
  • Fahrradträger
  • Solarzelle
  • Nicht ganz einfache Gangschaltung ( einwenig Zickig)

Nun eine kurze Geschichte:

Veröffentlicht am

Der Wechsel

Es gab einmal ein Wohnmobil namens Adolf. Das Wohnmobil hatte immer Probleme mit seinem Namen, denn es weckte in Menschen, die ihn nicht kannten, immer schlechte Erinnerungen. Seine einfühlsame Besitzerin bemerkte natürlich das Problem, aber sie war sich bewusst wie schwer es war einen neuen Namen zu finden. Denn wenn er nicht perfekt wäre müsste sie den Namen erneut ändern. Dass wollte die kluge Besitzerin nicht, denn wegen Adolf musste sie schon viel Geld für seine Bremsen ausgeben, weil er aus Verlegenheit auf ihnen herumgekaut hatte. Darum machte sie sich Tage/Wochen/Monate – lang Gedanken. Da an einem wunderschönen Tag kam der passende Einfall……. und er war Prinz Albert!!!!!! Prinz Albert mochte den neuen Namen und hatte nur noch selten mechanische Probleme.

The End